GRÖDEN

Nach zwei verkorksten Riesenslaloms in Arosa (SUI), wo ich einmal im ersten und einmal im zweiten Lauf ausschied, ging es ab nach Zinal (SUI) für einen Trainingstag und eine Alpine Kombination. Im Super G konnte ich endlich mal einigermassen meine Trainingsleistung ins Rennen umsetzen und den 13ten Rang einfahren. Im Slalom fedelte ich leider nach einem sehr guten oberen Teil ein. Als nächstes ging es nach Gröden für die erste Abfahrt der Saison und zwei Super-G`s.

Im ersten und einzigen Abfahrtstraining fuhr ich mit der Startnummer 103 auf den 8. Rang. Dies stimmte mich sehr zuversichtlich auf das Rennen. Leider machte ich auf diesem sehr flachen und einfachen Gelände bei der wichtigsten Kurve einen kleinen Fehler, der sich fatal auf die Zeit auswirkte. Schlussendlich landetet ich auf dem 57. Rang. Was sehr enttäuschend war. 

Am nächsten Tag fanden zwei Super G statt. Ich erwischte keinen Traumlauf aber auch keine verkorkste Fahrt, verlor jedoch sehr viel Zeit. Anscheinend war es einfach nicht mein Gelände und meine Rennen. Jetzt muss ich dranbleiben und mich von Rennen zu Rennen steigern, sodass ich im sehr wichtigen Europacup-Speed-Januar in Topform bin. 

Die nächsten Rennen habe ich in Davos (SUI), dort werde ich am Donnerstag und Freitag je einen Super-G  absolvieren. Drückt mir die Daumen. ;)

/Nico


Kommentar schreiben

Kommentare: 0